16.04.2020 | Dragana Rasic

Datenmobilität und Sicherheit für das Cloud-Zeitalter

Die IT muss ihre etablierten Bereitstellungsmodelle radikal überdenken, denn Entwicklungen bei Datenwachstum und neuen Geschäftskonzepten erfordern neue Ansätze. Eine leistungsfähige Objektspeicherplattform kann das sichere Tor zur Cloud sein, eine zentrale Schnittstelle des Internet of Things und gleichzeitig den Wert vorhandener Daten steigern.

Hitachi Vantara greift diese Idee mit der Hitachi Content Platform (HCP) auf, die es IT Organisationen und Cloud-Service-Anbietern ermöglicht, File-Daten in einem einzigen System zu speichern, zu teilen, zu synchronisieren, zu schützen, aufzubewahren, zu analysieren und abzurufen. Dabei ermöglicht HCP, Daten richtlinienbasiert und automatisch in die bevorzugten Clouds – public und/oder private – zu verschieben, und dabei jederzeit Kontrolle und Transparenz aufrecht zu erhalten, da die Metadaten sicher vor Ort gespeichert werden. HCP automatisiert alltägliche IT-Aufgaben wie die Datensicherheit und passt sich im Verlauf des Lebenszyklus der Daten an die vorgenommenen Änderungen hinsichtlich Skalierung, Umfang, Anwendungen, Speicher und Servertechnologien an. In IT-Umgebungen, in denen Daten schnell wachsen oder über Jahre aufbewahrt werden müssen, sind diese Funktionen von unschätzbarem Wert.

Hitachi Vantara ist mit seiner Content Platform, die es bereits seit 2004 gibt, Vorreiter und laut IDC einer der führenden Anbieter im Markt.

Die Hitachi Content Platform ist erneut führend im IDC Marketscape (2019) für Objektspeicher. Den gesament Bericht von IDC können Sie hier herunterladen.

Objektspeicher als sicheres Tor zur Cloud

Die HCP bindet sich als Schnittstelle zwischen der lokalen IT-Infrastruktur und Cloud-Konzepten ein, um IT-Prozesse nachhaltig zu optimieren und Kosten zu reduzieren. Ein wichtiges Argument bei der Planung solcher Hybridumgebungen ist Sicherheit. Für alle Daten, die über die HCP abgelegt werden, findet konsequent eine automatische Verschlüsselung statt. Der Schlüssel verbleibt aber im eigenen Haus, so dass sowohl während des Transfers als auch über den gesamten Speicherungszeitraum kein unbefugter Zugriff auf die Daten möglich ist.

Gleichzeitig ermöglicht HCP die konsequente Optimierung des genutzten Cloud-Portfolios. Abhängig von Anforderungen und Angeboten kann HCP die in der Public und/oder Private Cloud abgelegten Daten automatisch zwischen verschiedenen Angeboten migrieren. Datenmobilität und Sicherheit könnte im Cloud-Zeitalter nicht einfacher und sicherer sein. So wird das optimale Verhältnis aus Leistung und Preis gewährleistet.

Kosten sparen mit Objektspeichern

Unternehmen bunkern große Mengen an Daten. Mit herkömmlichen dateiorientierten Speichern ist das ineffizient – die Kosten explodieren förmlich. Die Alternative: Objektspeicher. Sie lassen sich beliebig skalieren, trennen Wichtiges von Unwichtigem und können Informationen unauslöschlich speichern. Das spart bis zu 60 Prozent Kosten.

Konstruktionsdaten, sensible Verträge, Patentschriften, Sensor-Messwerte von Maschinen, Mitarbeiter-Stammdaten, Urlaubsbilder, der Speiseplan der Kantine: Auf der Festplatte oder in der Cloud sind alle Daten gleich. Sie werden nach den gleichen Regeln vor unerlaubtem Zugriff geschützt und gegen unabsichtliches Löschen gesichert. Das ist ineffizient, denn wenn bei einem Speichercrash der Speiseplan gelöscht wird, ist das verschmerzbar, wenn die Aufzeichnungen für ein noch nicht angemeldetes Patent verloren gehen oder in falsche Hände gelangen, wäre das eine Katastrophe.

Das bedeutet: Daten sind nicht gleich Daten. Und unterschiedliche Daten sollten nicht gleich behandelt werden, denn in einer Zeit, in der Informationsbestände exponentiell anschwellen, können Kosten aus dem Ruder laufen und die Pflege der Datenbestände lässt sich kaum noch bewältigen.

Ein Objektspeicher wie die Hitachi Content Platform spart also gleich mehrfach: bei den Speicherkosten, bei den Lizenzen für Software-Anwendungen – und beim Zeitaufwand für den Zugriff auf die Informationen. Letzteres ist wichtig, weil nur Informationen, die sich leicht finden und nutzen lassen, einen Vorsprung fürs Geschäft zum Wohl des Unternehmens bedeuten.

Anwenderbericht