13.06.2022 | Klarissa Feichtinger

Warum ist die Wartung von Axis Sicherheitskameras so wichtig?

Die Wartung von Sicherheitskameras ist wichtig. Denn ohne eine regelmäßige und sorgfältige Wartung – sowohl digital als auch physisch – verringert sich die Qualität des Videomaterials und es kann unbrauchbar werden.

Dass Sicherheitskameras regelmäßig „digital“ gewartet werden sollten, ist bekannt – darunter versteht man die rechtzeitige Anwendung von Firmware- und Software-Upgrades. Diese Updates verhelfen zur Aufrechterhaltung und Überwachung der Leistung und tragen zu einer wirksamen Cybersicherheit bei.

Die physische Wartung von Kameras, die für Videoanalysen und Beweissicherung nicht weniger wichtig ist, wird leider gerne komplett übersehen. Ein Grund dafür könnte sein, dass diese Kameras in der Regel nicht in den Bereich der Wartung anderer physischer Infrastrukturen fallen, z. B. der Fensterreinigung oder der allgemeinen Gebäudewartung. Sie sind zwar so konstruiert, dass sie extremen Witterungsbedingungen standhalten, aber sie sind eben nicht resistent gegen Verschmutzung. Der Fokus der physischen Wartung sollte daher auf einer klaren Sicht auf die Szene liegen, wenn die Kamera 24/7 ihr volles Potenzial gewährleisten soll. Alles, was diese Sicht behindert, beeinträchtigt die Leistung und schmälert die Möglichkeiten für die Edge-Analyse.

Mit schlechtem Material kann ein Bediener bis zu einem gewissen Grad umgehen. Geht es jedoch um detaillierte Untersuchungen nach einem Vorfall, können schlechte Bilder die teuerste Technik obsolet machen. Es ist zwar durchaus möglich, Fahrzeuge an einem Ort zu erkennen, aber wenn bei der Untersuchung eines Vorfalls ein Nummernschild oder ein anderes Detail nicht mehr erkennbar sind, reduziert sich die Relevanz der Anlage deutlich.

Schmutz und Insekten als Ausfallursachen

Für menschliche Anwender (und natürlich ebenso für die Videoanalyse) können sich die Probleme bei Nacht und schlechten Lichtverhältnissen noch verschärfen. In diesen Situationen verwenden Kameras Infrarotlicht (IR), um eine Szene zu beleuchten. Schmutz auf der Frontscheibe oder der Kuppelabdeckung einer Kamera, der tagsüber kaum sichtbar ist, kann das Bild in der Nacht aufgrund der Reflexionen des IR-Lichts drastisch beeinträchtigen. Ebenso sind Spinnennetze bei hellem Tageslicht kaum sichtbar, aber nachts werden sie von der eingebauten IR-Beleuchtung der Kamera hell erleuchtet. Darüber hinaus kann ein Spinnennetz, das sich sanft im Wind wiegt, zu einem enormen Anstieg der Bitrate und der damit verbundenen Bandbreite und des Speicherbedarfs führen. Moderne KI-Analysen werden es schwer haben, ihre Aufgabe zu erfüllen, da die interessanten Objekte durch die Fäden des Netzes verdeckt werden.

Die Edge-Analyse in Kameras bedeutet, dass Bilder anders gesehen werden. Analysen betrachten Daten, während Menschen Bilder betrachten. Bei der Analyse können die Auswirkungen von zu schlechten Bildern enorm sein. Denn es gibt keine Möglichkeit für einen Algorithmus, eine teilweise verdeckte Ansicht zu ‚umgehen‘. Sind weniger Details eines Objekts zu erkennen, sinkt auch die Wahrscheinlichkeit der Analyse, dieses korrekt zu klassifizieren. Ein Mensch oder Fahrzeug werden so schnell falsch oder gar nicht klassifiziert.

Ein Mangel an regelmäßiger physischer Wartung kann sich auch über die Bildqualität hinaus auswirken. Eine Ansammlung von Schmutz und Staub in einer Kamera oder sogar Insekten, die sich in den Belüftungskanälen der Kamera einnisten, können ebenfalls zu Überhitzungsproblemen und möglicherweise zum Ausfall von Komponenten führen, wenn sie nicht entfernt werden. Da die Geräte mit immer mehr Rechenleistung ausgestattet werden, steigt auch die Wärmeentwicklung im Inneren. Die Notwendigkeit einer ausreichenden Kühlung ist von elementarer Bedeutung.

Es gibt einige Möglichkeiten, die physische Wartung von Kameras nicht zu vernachlässigen und sie als einen wichtigen Teil der Wertschöpfungskette zu sehen:

  • Planer von Sicherheitslösungen können die Wartung entsprechend den Umgebungsbedingungen des Standorts im Allgemeinen und der einzelnen Kameras im Besonderen festlegen.
  • Die Endanwender sollten auf etablierte und effektive Wartungsprozesse zurückgreifen. Das Reinigen von Fenstern UND Kameras ist nicht sehr kompliziert zu implementieren.
  • Die Hersteller sollten die Wartungsthemen in der Benutzerdokumentation angeben. Darüber hinaus kann eine simple Bildanalyse eingesetzt werden, um Probleme so früh wie möglich zu erkennen und die regelmäßige Wartung zu unterstützen.
  • Es sollten Wartungs-Dashboards erstellt werden, die Aufgabenlisten mit Anweisungen und spezifischen Kamerapositionen usw. generieren.
  • Ein proaktiverer Ansatz bei der physischen Wartung von Kameras kann auch zu betrieblichen Effizienzsteigerungen führen. Die Kameras werden nur dann gewartet, wenn es nötig ist. Dies kann sehr unterschiedlich an den Installationsorten einer Anlage sein.